BKL am Fraport.

Terminal 3 Flughafen Frankfurt:
BKL im Einsatz.

Mit zwölf Turmdrehkranen und unzähligen Autokraneinsätzen unterstützt BKL den Neubau des Terminal 3 am Fraport.

Die Turmdrehkrane arbeiten im Rahmen einer ausgeklügelten Kranlösung, die unterschiedliche Krantypen von 14 bis 1050 Metertonnen umfasst, auf der Großbaustelle des neuen Terminal-Gebäudes. Mit Mobilkranen von 50 bis 700 Tonnen setzen die Autokranexperten von BKL Mitte/West vielfältige Hübe vor allem für den Bau des Personentransportsystems zur Anbindung des T3 um – die sogenannte Sky Line-Bahn verbindet das neue Terminal 3 mit den bestehenden Terminals und Bahnhöfen.
Der Bau des Terminal 3 Frankfurt gilt derzeit als eines der größten privatfinanzierten Infrastrukturprojekte Europas.

Alle Berichte im Überblick.



Turmdrehkran-Einsätze:

Autokran-Einsätze:

  • (1) BKL setzt den ersten Träger für die neue Sky Line-Bahn.
  • (2) Verlängerung der bestehenden Stützen für die neue Bahnlinie.
  • (3) Autokranlösung mit C-Traverse für die Anbindung von Terminal 2.
  • (4) Tandemhübe für den weiteren Schienenbau am Terminal 2.
  • (5) BKL hebt Betonteile für die neue Werkstatt.
  • (6) Neuer Tower: Ein 230-Tonner von BKL unterstützt Fertigstellung.
  • (7) Zusammenbau der 40 Meter langen Fahrbahnelemente.
  • (8) Hub der 40 Meter langen Fahrbahnelemente im Tandem.

EIN DUTZEND BKL BAUKRANE AM FRAPORT.

Die Baukranexperten von BKL unterstützen den Neubau des Terminal 3 am Frankfurter Flughafen bereits ab der Planungsphase. Über verschiedene Bauabschnitte des Großprojekts stellte das Team insgesamt zwölf Turmdrehkrane aus dem firmeneigenen Mietpark. Die durchdachte Kranlösung umfasst Maschinen von 13 bis hin zu 1050 Metertonnen, um die Anforderungen optimal und effizient zu erfüllen.

SMARTE TURMDREHKRANLÖSUNG AUF DER TERMINAL 3-GROßBAUSTELLE.

Gut geplant ist fast gewonnen.
Zwölf Baukrane von BKL arbeiten am Fraport, wo das neue Terminal Hauptgebäude und mehrere Flugsteige entstehen, sowie an weiteren Baustellen des Flughafens.
Die Spezialisten für die Baukran-Vermietung bei BKL statteten das Megaprojekt nicht nur mit Kranen aus, sondern unterstützten den Kunden, die Baufirma dechant hoch- und ingenieurbau gmbh, die den Rohbau des Terminal 3 verantwortet, bereits in der Vorbereitungsphase. Mit einem sogenannten Kranspiel machten sie mittels CAD-gestützter Baustellenplanung die Höhenunterschiede der Turmdrehkrane sichtbar, so dass die Maschinen, die sich überschwenken müssen, optimal konfiguriert werden konnten.

Foto: Boris Golz Fotografie GmbH, www.borisgolz.de
Vielfalt der Turmdrehkrane effizient genutzt.
Für das Krankonzept nutzte das Team die Bandbreite der im BKL Mietpark verfügbaren Baukrane – von mobilen 22-Meter-Schnellmontagekranen über fünf spitzenlose Obendreher in der 300-Metertonnen-Klasse, die mit bis zu 85 Metern Hakenhöhe und 75 Meter Ausladung montiert waren, bis hin zum 1050-Metertonnen-Giganten.
Der Clou: Insgesamt zehn mobile Schnellmontagekrane des Typs CM 221 aus dem BKL System Cattaneo decken ein größeres Feld ab, indem sie nach Bedarf schnell und einfach auf der Baustelle umgesetzt werden. Die stationären Obendreher dagegen heben die schweren Lasten.
Eine besondere Rolle spielt der 21LC1050. BKL montierte ihn mit 53 Meter Hakenhöhe und 80 Meter Ausladung auf einer 70 Meter langen Gleisanlage. So ist der 1050-Metertonnen-Kran mit einer Spitzenlast von über 11 Tonnen und einer maximalen Traglast von 50 Tonnen beweglich, um die schweren Stahlbauteile zu verheben.
Weitere Schwergewichte im Einsatz.
Zwei weitere Großkrane, einen 630 EC-H mit 46 Meter Hakenhöhe und 71 Meter Ausladung und einen 21LC750 mit 64 Meter Hakenhöhe und 75 Meter Ausladung, stellten die Kranprofis von BKL an der Cargo City Süd, die im Zuge des Terminalneubaus ebenfalls ausgebaut wird.
Die Turmdrehkrane aus dem insgesamt mehr als 500 Baukrane umfassenden Mietpark von BKL variieren mit dem Baufortschritt.

Bildquelle: Fraport AG

BKL Turmdrehkrane:
Obendreher: 21LC1050, 21LC750, 630 EC-H 40, 340 EC-B 16
Untendreher: CM 221

MOBILKRANE VON BKL FÜR MOBILITÄTSKONZEPT DES FRAPORT.

Über 150 Autokran-Einsätze führten die Kranspezialisten von BKL alleine bis Oktober 2021 aus. Im Fokus stehen dabei Hebearbeiten rund um den Ausbau des Passagiertransportsystems. Die neue Sky Line-Bahn ist als parallel zur bestehenden Bahnlinie konzipiert und wird das neue Terminal 3 mit den bestehenden Terminals und Bahnhöfen verbinden.

Doch nicht nur bei den Bahnhofsanschlüssen und dem Fahrbahnbau selbst sind spezielle Hublösungen gefragt. Auch für den Bau der neuen Werkstatt der Sky Line-Bahn und weitere Ausbaumaßnahmen waren tonnenschwere und zentimetergenaue Präzisionsaufgaben zu lösen. So setzt das Team von BKL Frankfurt ein breites Portfolio an Autokranen mit Tonnagen von 50 bis 700 Tonnen ein, um die zum Teil sehr komplexen Hebearbeiten für die Kunden in verschiedenen Bauabschnitten zeit- und effizient umzusetzen.

(1) STARTERLAUBNIS ERTEILT: BKL SETZT DEN ERSTEN TRÄGER FÜR DIE NEUE SKY LINE-BAHN.

Im September 2020 hob BKL mit zwei Großkranen den ersten Fahrwegträger für die neue Sky Line-Bahn ein. Das Team entschied sich für einen 300 Tonner LTM 1300-6.2 und einen 400-Tonner GMK 6400 aus der Autokran-Mietflotte von BKL Frankfurt. Um die 33 bis 50 Meter langen und 42 Tonnen schweren Träger im Tandemhub mit Spreiztraversen punktgenau setzen zu können, mussten die Kranfahrer von BKL ihre Maschinen zweimal umsetzen. Das erweiterte Personentransportsystem soll künftig über 4.000 Passagiere pro Stunde befördern.

BKL Krane:
Autokran GMK 6400
Autokran LTM 1300-6.2




Quelle: Fraport AG https://terminal3.frankfurt-airport.com/

(2) READY FOR TAKE-OFF: VERLÄNGERUNG BESTEHENDER STÜTZEN FÜR DIE NEUE BAHNLINIE.

Im Bereich des Terminal 2 ist die Strecke der neuen Sky Line-Bahn parallel zur bestehenden Bahnlinie geplant. So können zum Teil bestehende Stützportale genutzt werden. Um die Gleise der neuen Sky Line-Bahn aufnehmen zu können, mussten Ende 2020 jedoch zuerst einige der bestehenden Widerlager verlängert werden. Keine „leichte“ Aufgabe, da zwei rund 70 Tonnen schwere Betonträger auf die bestehenden Stützportale gesetzt werden mussten. Die Kranprofis von BKL Frankfurt konfigurierten hierfür ein Tandem aus zwei Großkranen. Ein 400-Tonner und ein 300 Tonnen-Autokran – beide mit Grundteleskop und vollem Ballast gerüstet – setzten den Schwerlasthub erfolgreich um.

BKL Krane:
Autokran GMK 6400
Autokran LTM 1300-6.2

(3) PUNKTLANDUNG: AUTOKRANLÖSUNG MIT C-TRAVERSE.

Jeder Zentimeter zählt – das gilt für die Krangestellung ebenso, wie für die Hübe der Fahrschienen am bestehenden Terminal 2. Die Kranspezialisten von BKL erhielten den Auftrag, im Februar und März 2021 vier Fahrschienen für die neue Sky Line-Bahn einzuheben, die direkt an das Terminalgebäude anschließen.

Als einzig möglicher Kranstandplatz bot der sogenannte Vorfahrtstisch auf Höhe der ersten Etage des Gebäudes, wo sonst Passagiere abgeholt werden, eine erste Herausforderung. Denn die dort eingebaute Verstärkung ist nur 8,50 Meter breit, so dass nur ein Kran zum Einsatz kommen konnte, der diese Breite nicht überschreitet. Die Kranspezialisten von BKL Frankfurt lösten dies mit einem LTM 1300-6.2, der mit seinen exakt 8,50 Metern Breite im aufgebauten Zustand und ausreichender Hubleistung perfekt für den Einsatz geeignet war.

Doch wie kommen die rund 16 Tonnen schweren, circa 12 Meter langen Fahrschienen weit genug in das Bestandgebäude hinein, so dass die Fahrgäste künftig im Terminal zu- und aussteigen können? Um diese zweite Herausforderung zu lösen, setzte das BKL Team eine C-Traverse ein, die – asymmetrisch um 3 Grad nach vorne geneigt angehängt – die nötige Distanz erreichte. Mit dieser Konstruktion setzte der Fahrer des 300-Tonners das Fahrbahnteil trotz nur 40 Zentimeter Spiel zu den Gebäudewänden sicher und punktgenau im Schacht ab. An den vier Fahrbahnteilen, die der 300-Tonner von BKL in zwei Tagen in das Terminalgebäude hob, schließt die Strecke der neue Sky Line-Bahn an.

BKL Krane:
Autokran LTM 1300-6.2
Frankfurt Airport C-Traverse Autokraneinsatz BKL

(4) HOCH HINAUS: TANDEMHÜBE FÜR SCHIENENBAU AM TERMINAL 2.

Im März und April 2021 wurde durchgestartet – dank der passenden Kranlösung von BKL. Denn das Setzen der vier 16- beziehungsweise 32 Meter langen Anschluss-Fahrbahnteile war vom Kranstandplatz auf dem Vorfahrtstisch wegen des zu hebenden Gewichts von 36 bis 38 Tonnen nur im Tandemhub möglich.

Aufgrund der nur 8,50 breiten Verstärkung im Vorfahrtstisch (Betonunterzüge) arbeiteten die Kranprofis auch bei dieser Hebeaufgabe mit einem LTM 1300-6.2, der sich bereits bei den vorangegangenen Hüben mit der C-Traverse bewährt hatte. Als zweiter Kran kam ein GMK 5250XL-1 zum Einsatz. Der 250-Tonner bleibt im aufgebautem Zustand ebenfalls unter den maximal möglichen 8,50 Metern Breite, so dass beide Autokrane punktgenau auf den Unterzügen platziert werden konnten.

Um die Last bei den Hüben sicher an den Bestandsstützen vorbeimanövrieren zu können, mussten die Krane höher hinaus reichen. Daher setzten die Kranspezialisten von BKL Frankfurt die beiden Mobilkrane mit langem Teleskopausleger ein. Da am Flughafen besondere Luftraumbestimmungen gelten, holte das Team hierfür eine Sondergenehmigung ein.

BKL Krane:
Autokran LTM 1300-6.2
Autokran GMK 5250XL-1

(5) REIBUNGSLOSE ABLÄUFE: BKL HEBT BETONTEILE FÜR DIE NEUE WERKSTATT.

Mit der neuen Trasse erhält die Sky Line-Bahn auch eine neue Werkstatt. Alleine für die Stirnseite des Gebäudes mussten 13 Fertigteile mit jeweils bis zu 20 Tonnen Gewicht sowie fünf 24 Meter lange 38-Tonnen-Binder gehoben und gesetzt werden. Die passende Kranlösung dafür entwickelten die Autokranprofis von BKL Mitte/West. Sie wählten aufgrund der Dimensionen der Lasten einen GMK 6400 mit 25-Meter-Wippe und eine 4-Punkt-Anhängung – sowie eine besondere Technik für die notwendige Umsetzung des Mobilkrans.

Um die Betonteile – und diverse weitere Lasten – auf der gesamten Länge des zukünftigen Gebäudes heben zu können, musste der Autokran während seines dreitägigen Einsatzes im Juni 2021 einmal versetzt werden. Da die Standfläche zwischen Gebäude und Bahntrasse leicht abschüssig ist, griff der technische Außendienst von BKL Frankfurt zu einer besonderen Lösung und legte kurzerhand eine Fahrstraße über die 45 Meter lange Strecke. Dank des so geschaffenen Höhenausgleichs konnte der erfahrene Autokranfahrer den 400-Tonner stehend verfahren und Zeit und Kosten für die Demontage und Montage der Wippe einsparen.

BKL Krane:
Autokran GMK 6400

(6) KRAN-POWER FÜR DEN TOWER: EIN 230-TONNER VON BKL UNTERSTÜTZT FERTIGSTELLUNG.

Nach Abschluss des Rohbaus mussten die Schalungselemente vom neuen Fluglotsen-Towers am Terminal 3 heruntergehoben werden. Für den Einsatz auf engstem Raum schickte BKL einen neuen LTM 1230-5.1, der die rund fünf Tonnen schweren Elemente herunterhob. Anschließend unterstützten die Kranprofis aus Frankfurt die Demontage des für den Turmbau eingesetzten Baukrans mit einem GMK 6400.

BKL Krane:
Autokran LTM 1230-5.1
Autokran GMK6400

(7) STARTKLAR: ZUSAMMENBAU DER 40 METER LANGEN FAHRBAHNELEMENTE.

Ende Juli erfolgten die Vorbereitungen für das Setzen der richtig großen Fahrbahnteile. BKL Autokrane unterstützen die Vormontage von insgesamt neun 40 Meter langen und rund 195 Tonnen schweren Betonträgern, auf welchen zukünftig die neue Sky Line-Bahn fahren soll. Die Autokranprofis setzen dabei auf das eingespielte Duo aus LTM 1300-6.2 und GMK 5250XL-1.

Im Tandemhubverfahren und mit speziellen Halterungen luden der 250- und der 300-Tonnen-Autokran die Fahrbahnelemente, die jeweils aus zwei 16 Meter und einem acht Meter langen Einzelteil bestehen, ab und hoben sie auf die Fügestation. Nach der Montage wurden die gigantischen Träger auf selbstfahrende Schwerlastplattformen, sogenannte Tausendfüßler, die vorab mit einem GMK 5150 zusammengebaut wurden, verladen und schließlich zur Baustelle transportiert. Dort hoben zwei BKL Autokrane sie im Tandemhub auf die Fahrbahnstützen.

BKL Krane:
Autokran LTM 1300-6.2
Autokran GMK 5250XL-1

(8) STRECKENBAU STARTET DURCH: 200-Tonnen-Hub im Tandem.

Nach erfolgreicher Vormontage können ab Ende August die ersten Fahrbahnelemente auf die Stützen gesetzt werden. Um die 195 Tonnen schweren und 40 Meter langen Betonteile erfolgreich einheben zu können, setzte BKL einen 450-Tonner und einen 700-Tonnen-Autokran aus der firmeneigenen, über 100 Autokrane umfassenden Flotte ein.

Für diese besonders schweren Hübe mussten die Großkrane auf einem relativ engen Standplatz zwischen den bestehenden Gebäuden und den Trägern der Sky Line-Bahn so gestellt werden, dass die Tausendfüßler mit den vormontierten 200-Tonnen-Trägern zwischen ihnen einfahren konnten. Das Team von BKL Frankfurt konfigurierte hierfür den LTM 1450-8.1 mit 12 Meter Ausladung und 134 Tonnen Ballast sowie den LTM 1650-8.1 mit 15 Meter Ausladung und 155 Tonnen Ballast.

Mit viel Fingerspitzengefühl konnten die Kranspezialisten von BKL so vier Fahrbahnelemente à 200 Tonnen innerhalb von nur drei Tagen bewegen. Die Montage der übrigen fünf Schwergewichte, die bei der Trasse der neuen Sky Line-Bahn eingesetzt werden, erfolgte im September.

BKL Krane:
Autokran LTM 1450-8.1
Autokran LTM 1650-8.1

Foto links + Bildergalerie: Boris Golz Fotografie GmbH, www.borisgolz.de

Präzisionsarbeit.

Krankonfiguration.

Das Team von BKL Frankfurt konfigurierte den LTM 1450-8.1 mit 12 Meter Ausladung und 134 Tonnen Ballast und den LTM 1650-8.1 mit 15 Meter Ausladung und 155 Tonnen Ballast.


Standplatz.

Die Großkrane wurden auf dem relativ engen Standplatz zwischen Gebäuden und Trägern so gestellt, dass die Tausendfüßler zwischen ihnen einfahren konnten.


Hub der Betonteile.

Für den Hub der 195 Tonnen schweren und 40 Meter langen Betonteile setzte BKL auf einen 450-Tonner und einen 700-Tonnen-Autokran.


Tandemhub.

Mit viel Fingerspitzengefühl konnten die Kranspezialisten von BKL vier Fahrbahnelemente à 195 Tonnen innerhalb von nur drei Tagen bewegen.


NONSTOP: LAUFEND EINSÄTZE AM FRAPORT.

BKL Krane sind an vielen weiteren Stellen am und für den Ausbau des Fraport im Einsatz.

Für die Straßenanbindung des neuen Terminal 3 wurden im Vorfeld Zu- und Abfahrtsrampen gebaut, über die Reisende und Besucher künftig direkt zur Abflugebene gelangen. An der Errichtung der Fundamente beteiligt: ein LTM 1130-5.1 von BKL, der die 4,5 Tonnen schweren und 9 Meter langen Bewehrungskörbe für die Stützpfeiler hob.

Auch Vorarbeiten an Bewährungskörben auf der gesamten Strecke der neuen Sky Line-Bahn für den Bau der Fahrbahnstützen (Widerlager) setzte BKL um. Je nach den Gegebenheiten arbeiteten Autokrane mit 50, 60, 90 oder 110 Tonnen maximaler Traglast. Die über 25 Meter langen Stahlträger für das Einschalen der Portalstützen hoben die Kranprofis von BKL mit 150- bis 250 Tonnern.

Neben der Verkehrsinfrastruktur wird auch das Stromnetz für das neue Terminal 3 ausgebaut. Auf der Website berichtet der Fraport beispielsweise über einen neuen Transformator. Den Hub des Kolosses mit seinen 78 Tonnen and acht Metern Länge setzte ein Schwerlastkran GMK 6400 von BKL Frankfurt um.

Auch jenseits klassischer Hebearbeiten kommen BKL Krane zum Einsatz. Erst kürzlich erledigte ein PK 92002-SH beispielsweise Betonierarbeiten am Terminal 2 und Materialumfuhren am Terminal 3.

Alleine bis Oktober 2021 fanden so bereits über 150 vielfältige Einsätze rund um den Neubau des Terminals am Frankfurter Flughafen statt.

Mehr Informationen auf der Seite des Fraport:
https://terminal3.frankfurt-airport.com/strassenanbindung

Foto: Boris Golz Fotografie GmbH, www.borisgolz.de

BKL on air: Noch mehr Einsatzberichte.

Nicht nur am Flughafen Frankfurt: Zahlreiche namhafte Firmen aus Deutschland und Europa vertrauen den Kranlösungen und der Expertise von BKL. Entdecken Sie weitere tolle Projekte und große Bauvorhaben, bei denen unsere Mietkrane im Einsatz waren.

KONTAKT.


Kontaktieren Sie uns für eine persönliche Beratung. Durch Anklicken erreichen Sie direkt die gewünschte Fachabteilung:

Ich interessiere mich für:

Vielen Dank für Ihre Nachricht!

Wir werden uns baldmöglichst bei Ihnen melden.

Unsere Standorte


MÜNCHEN (ZENTRALE)
BKL SÜD

T: +49 8121 2248–0
E: info@bkl.de
Römerstr. 22
D-85661 Forstinning b. München

Ingolstadt
BKL SÜD

T: +49 841 881315–300
E: ingolstadt@bkl.de
Ferdinand-Braun-Str. 38
D-85053 Ingolstadt

Rosenheim
BKL SÜD

T: +49 8031 2261040
E: rosenheim@bkl.de
Am Eschengrund 5
D-83135 Schechen

Frankfurt
BKL MITTE/WEST

T: +49 69 1534784–400
E: frankfurt@bkl.de
Silostr. 50
D-65929 Frankfurt

Hannover
BKL NORD/OST

T: +49 511 3881908–600
E: hannover@bkl.de
Sokelantstr. 23
D-30165 Hannover

Hildesheim
BKL NORD/OST

T: +49 5121 9313-0
E: hildesheim@bkl.de
Brückenstr. 11
D-31180 Giesen